Sonntag, 26. Mai 2019

Pavilosta nach Ventspils

24.05.2019

Am Morgen habe ich die Tanke gegenüber vom Hafen besucht. Diesel ist hier günstig, so habe ich für knapp 50 l nur 61 € bezahlt. Danach ging es dann auch gleich los. Diesmal blies der Wind mit knapp 1 Bft aus achterlicher Richtung. Ich habe zwar kurz das Segeln versucht, bin dann aber auch auf das Motoren umgestiegen. Dieses Hin- und her habe ich dann noch ein paar Mal mitgemacht. Immerhin konnte ich ca 8 sm mit dem Schmetterling segeln. Dann war ich jedoch so dermaßen von dem Geklappere der Segel durch den böigen Wind und dem Geschaukel genervt, das ich doch lieber ohne gesetzte Segel weiter gefahren bin. Wie das dann immer so ist, kam der Wind dann wieder, dann hatte ich mich jedoch schon entschieden ohne Windnutzung weiterzufahren. Seit Tagen ist das Meer voll von Blütenpollen. Ich habe noch nie so viele davon gesehen, zum Teil ist das Meer gelb von dem Zeug. Leider legt sich der Staub nicht nur auf das Meer sondern auch auf die SWIM. Das bedeutet ein paar mal mehr putzen, denn kleben tuts auch noch.
Im Hafen angekommen war ich zum ersten Mal mit dem Anlegen an einer Mooringboje konfrontiert. Das konnte ich diesmal noch umgehen, da ich an einem freundlichen Segler aus dem Geschwader ins Päckchen gehen konnte. Das anlegen an einer Mooringboje ist Einhand bei ca 4 Bft von der Seite auch nicht so einfach, aber ich konnte mir im Hafenkino anschauen wie es gemacht wird.

Gleich nach dem Anlegen und den Formalitäten beim Hafenmeister habe ich mein Fahrrad ausgeklappt und bin in die Stadt gefahren. Ich bin mal wieder hoch erfreut und auch erstaunt wie gut sich so ein Klapprad fahren lässt. In der Stadt war gerade ein Fest zu Ehren der Einwohner. Alle Einwohner werden gebeten aus ihren Häusern zu kommen und etwas vorzuführen. Davon haben viele Gebrauch gemacht und es gab viele Veranstaltungsorte hauptsächlich mit Musik. Am Olympia Center bin ich dann bei überwiegend Jazz Musik verweilt und habe mir mein erstes lettisches Bier vom Fass gegönnt. Da mir jedoch gegen 20:30 Uhr zu kalt wurde bin ich noch schnell einkaufen und zurück aufs Boot.
 Marktplatz mit Glockenspieluhr
 Olympia Center mit Springbrunnen: Fregatte Walfisch
Bühne mit Jazzmusikern

25.05.2019

Der Tag wird zum entspannen und zum planen genutzt. Ich war nur kurz in town und habe mich der Reinigung von SWIM und mir hingegeben. In der Gemeinschaft wird immer noch diskutiert ob sich Riga lohnt oder ab der Abstecher in die Bucht zuviel Zeit kostet. Das Wetter und der Wind sind derzeit etwas ungünstig und ich werde im Hafen abwettern müssen. Als näxtes Ziel könnte die Insel Ruhnu oder der Hafen Roja dienen. Wahrscheinlich werden die Bedingungen am Kap Kosta die Entscheidung herbeiführen. Einige Segler sind nun mit dem Bus nach Riga aufgebrochen, das ist auch noch eine Variante die in Frage kommen kann.
Heute noch mal zu Fuß einkaufen, man sieht ja unterschiedliche Dinge wenn man das zweite mal unterwegs ist und nicht mehr so auf die Strecke konzentriert ist. So habe ich dann auf dem Rückweg einen kleinen Einkaufsladen gefunden der direkt am Weg liegt und den ich schon zweimal übersehen habe. dafür das es am gestrigen Tag so etwas von voll auf den Strassen war, konnte heute kaum menschliches Dasein in der Stadt ausgemacht werden. Das war schon fast von gespenstischer Leere und Ruhe. 
 sehr schöner Anblick, wird aber derzeit nicht bewohnt

 Eine Einkaufsmöglichkeit, auf die Nutzung von Schaufenstern wird fast vollständig verzichtet. Das macht es schwer Geschäfte als solche zu erkennen.
Es sind tatsächlich schon 14,3 Grad :-)
Abends lecker essen gekocht, mit Vorspeise: Salat, Hauptgang: Nudeln mit lecker Sauce und einen Dessert: griechischer Jogurt mit Honig. Das war schon mal sehr gut.

26.05.2019

Weiterhin abwettern. Es herrschen 6 Bft im Hafen, da ist an segeln nicht zu denken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten