Sonntag, 5. Januar 2020

Arkösund nach Västerik

18.09.2019

Ein Pluspunkt hatte Arkösund, da war eine Tanke. Wir befüllten den Dieseltank und machten uns frühzeitig auf den Weg nach Västerik. Auch hier führte uns ein Teil der Route durch die wunderbare Schärenwelt. Doch dieses mal konnten wir einen guten Teil segeln. Das ist noch schöner wenn man nahezu geräuschlos zwischen den Schären segelt.
Västerik liegt in einer Bucht in der eine Vielzahl von Häfen liegen. Wir suchten uns einen Liegeplatz aus der uns maximalen Schutz vor dem noch starken Wind und der Wellen bieten sollte. Der war schnell gefunden und wir machten gekonnt zu zweit fest. Ein Segelnachbar machte uns dann darauf aufmerksam das die Sanitärräume fast am anderen Ende des Hafengeländes ist. Da wir ohnehin den Hafenmeister aufsuchen wollten machten wir uns auf den Weg. nach langem Suchen fanden wir auch einen Hafenmeister der versprach uns auf dem Boot zu besuchen. Als wir wieder zurück am Boot waren, wurden wir vom Nachbarboot zu einem Bier eingeladen. Ein Schwede und ein Finne die viel zu erzählen hatten. Manchmal ist es wirklich angenehm leicht Kontakt zu Gleichgesinnten zu bekommen. Nach dem ausführlichen und unterhaltsamen Anlegebier kam dann auch der Hafenmeister. Es scheint nicht üblich zu sein das er aktiv von Seglern gesucht wird. So hat er sich dann auch für unseren vorbildlichen Einsatz bedankt. Nachdem sie Formalitäten erledigt waren haben wir noch einen kurzen Abstecher in die Stadt gemacht. Leider war viel zu wenig Zeit da, wir wollten noch einkaufen. Insgesamt sah Arkösund sehr einladend aus.
 Arkösund im Abendlicht
SWIM kurz vor dem Abendlicht

Keine Kommentare:

Kommentar posten