Sonntag, 29. September 2019

Karlshamn nach Simrishamn

28.09.2019

Thomas beendet seinen Urlaub und fährt wieder nach Hause. Von nun an geht es wieder einhand weiter. Der Morgen beginnt mit einer üblen Waschküche. Laut Wetterbericht soll sich der Nebel bald auflösen. Das die Zufahrt sehr unproblematisch war und ich wegen des AIS immerhin die großen Pötte sehen kann, bin ich dann mal losgefahren. Das klappte auch sehr gut, den einzigen Verkehr den ich beobachten konnte war eine große Fähre. Da wir uns ja aber gegenseitig trotz des Nebels elektronisch sehen konnten, kamen wir ohne Alarm gut aneinander vorbei. Unterwegs bekam ich dann noch Besuch von zwei Vögeln. Die Möwe musste ich mehrfach von der Mastspitze vertreiben, kam sie doch meinen Instrumenten sehr nahe. Aber der kleine Vogel war echt niedlich und wenig scheu. Er setzte sich als ich an der Sprayhood stand, auf meinen Kopf.
Als sich dann schon nach vier Stunden der Nebel legte, kam der erwartete Sonnenschein. Ich hatte bis auf wenige Ausnahmen den Wind direkt von vorne und habe mich entschlossen den Weg vollständig mit Motor zu fahren. Das zeigte sich als gute Entscheidung, so konnte ich einem Regengebiet das auf dem Kreuzkurs läge umfahren und kam bei schönen Sonnenschein im Hafen an. Im Hafen lagen sogar einige Segler, aber auch hier unklare Tiefenverhältnisse. Insgesamt bietet der Hafen Tiefen von 1,5 bis 2,5 Meter an. Daran muss ich mich erstmal wieder gewöhnen, hatten doch viele vorherige  Häfen 8 Meter und mehr. Der Liegeplatz hat diesmal ein begehbaren Fingersteg, aber nur Ringe. Dann dauert so ein Anlegemanöver einhand eben ein wenig länger, aber ich liege gut und fest.
Endlich mal wieder T-Shirt Wetter. Nach einer schnellen Dusche kam ich noch früh genug los um das schöne Wetter noch genießen zu können.
Simrishamn war ein Fischerdorf und ist zu einer kleinen Stadt gewachsen. Davon zeugen schöne Gebäude und eine alte Kirche.
 Schönes Haus 1
 Alte Kirche
 Schönes Haus 2
SWIM im Abendlicht
Italienisches Flair in Schweden

29.09.2019

Der Tag beginnt mit einem guten Frühstück, dem Studium des Wetters und dem Schreiben des Blogs.
Frühstücksidylle (Brötchen backen gerade auf)
Nach der Idylle habe ich mir noch angeschaut was die Stadt sonst noch so bietet und bin auf einer der bedeutendsten Automuseen Europas getroffen. Es war nur wieder eine halbe Stunde zu Fuß weg und ich machte mich gleich auf den Weg. Nisse Nilsson, der Sammler der das Museum besitzt hat glaube ich alles gesammelt. Alte schöne Autos, Motorräder, schwedische Formel 1 Geschichte , Spielzeug und einiges mehr.
der erste Koenigsegg Prototyp
Jaguar E Typ
 Ein fantastisch erhaltener Cadillac Serie 62 von 1954
Ein Hotrod?
Die doch sehr üppige Haupthalle
Karman Ghia, sehr gut erhalten
 Kunst mochte er auch
 Viele Motoräder und Mopeds
Interessantes Mofa
Im Shop konnte man vieles wiederentdecken, kam mir schon vor wir ein TBBT Nerd.
Ein Tricorder
Auf dem Weg zurück bin ich auch noch auf einen Rosengarten getroffen.
Rosengarten

Keine Kommentare:

Kommentar posten